Keywords setzen – aber richtig!

Wer von Euch an seiner eigenen Homepage „schraubt“, bloggt und von Tante Google besser gesehen werden will, hat in seinen Hausaufgaben auch den Punkt Keywords setzen als wichtige To-Do stehen.
Doch wie findest du die richtigen Suchbegriffe, die deine Zielgruppe gerade am Meisten unter den Nägeln brennt?
Weil auch ich immer wieder den Eindruck habe, dieser Teil meiner Arbeit würde als „ist ja mal eben schnell gemacht“ angesehen, möchte ich Euch einen tieferen Einblick darein geben. Keywords setzen – aber richtig! weiterlesen

Marketingangebot Andalusien / SEO Offerte – wo ist WIN-Win hin?

Von Wertschätzung und Gastfreundschaft bei unschlagbarem Marketingangebot für Andalusien im Business

Wer mir schon eine Weile folgt, weiß, dass ich mir für diesen Herbst/Winter etwas ganz Besonderes als Herbst-Offerte habe einfallen lassen:

Bezahlbares Marketingangebot für Andalusien / bezahlbare Suchmaschinenoptimierung, um mit Deinem Business per Turbo ins Weihnachtsgeschäft oder auch in die neue Saison starten zu können.

Jeder, der sich diesbezüglich schon Mal schlau gemacht hat, weiß, dass in diesem Bereich tausende von Euros für egal welches Marketingangebot auch hier in Andalusien ausgegeben werden müssen, bevor es wirklich rund läuft. Hier reden wir also nicht von Peanuts oder 08/15-Kenntnissen. Marketingangebot Andalusien / SEO Offerte – wo ist WIN-Win hin? weiterlesen

6 Hacks, die Deine Seite im Internet bekannter machen

Du fragst Dich, wie Du Deine Seite im Internet bekannter machen kannst? Here we go, eine kleine Einführung in Backlinks, Pingen, Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und Meta-Tags. 6 Hacks, die Deine Seite im Internet bekannter machen weiterlesen

Empathie-Marketing – der neue Trend für deutsche Werbung

Heute lasse ich Dich teilhaben an meiner neuen Pressemitteilung: Empathie-Marketing. Natürlich bin ich auch gespannt, was Du dazu sagst oder darüber denkst. Ja, auch wenn Du der Meinung sagst, es wäre völliger Bullshit 😉 Möglicherweise kann ich Dir das Gegenteil zeigen und Dich verblüffen?

Lies hier… Empathie-Marketing – der neue Trend für deutsche Werbung weiterlesen

Social Media Marketing, aber richtig – Achtung vor diesen 8 Fehlern!

Beim Thema Social Media Marketing scheiden sich die Geister. Die Einen sehen hier die Kommunikation der Zukunft, für die anderen ist es zu aufwändig und sie können den konkreten Nutzen für sich nicht darin erkennen. Nur zur Imagepflege soll so viel Zeit oder auch Geld nicht in die Hand genommen werden. Social Media Marketing, aber richtig – Achtung vor diesen 8 Fehlern! weiterlesen

Kundenbindung – die unbekannte Wahrheit über das Verlieren von Kunden

Kundenbindung ist für viele Unternehmer einer der schwersten Aspekte des Geschäftslebens, dabei kann es so einfach sein. Kunden verlieren ist gerade in der heutigen Online-Zeit eine Tatsache, die wirklich täglich zu hunderten wenn nicht tausenden passiert, doch was kannst Du tun, damit Du weitestgehend davon verschont bleibst? Kundenbindung – die unbekannte Wahrheit über das Verlieren von Kunden weiterlesen

Facebook Accountsperrung -so verhinderst Du den Super-GAU

Auf einmal bist Du raus – so oder ähnlich könnte ich es nennen, wenn mir eine Facebook Accountsperrung wegen meines „2. Vornamens“ Flow’n grow ohne Vorwarnung den Tag verhagelt. Genau das ist gestern passiert, und wenn man sich so ansieht, welche anderen Phantasienamen auf Facebook im Umlauf sind, dann reibt man sich schon verwundert die Augen. Facebook Accountsperrung -so verhinderst Du den Super-GAU weiterlesen

Online sichtbar werden – Werbung will keiner mehr sehen

Die ganzen letzten Wochen ging mir dieser Satz nicht mehr aus dem Kopf:

Werbung nervt, ist aufdringlich; sowas will keiner mehr sehen

Und genau zum Thema „Sichtbarkeit am Markt gibt es nun eine Blogparade auf online sichtbar werden, an der ich mit diesem Beitrag gerne teilnehme.

Aber wie um alles in der Welt können wir als Unternehmer denn dann trotzdem über das, was wir anbieten, reden und Menschen erreichen?

Marketing
©pixabay.com

HANSDAMPF IN ALLEN GASSEN

Klar, Du kannst in unzählige Clubs und Vereine eintreten, auf jeder Party mitmischen und auf diese Weise Kontakte knüpfen. Es mag sein, dass daraus auch das eine oder andere Gespräch entsteht, was Du denn eigentlich machst und anbietest, aber all diese Menschen sind größtenteils aus einem einzigen Grund da: Sie wollen sich unterhalten, feiern und ablenken, und nicht mit Werbung zugetextet werden.

WERBUNG IN ZEITUNGEN

Gern gewählt wird heute immer noch die Zeitschriftenwerbung. Aber wenn Du Dich selbst als Zeitungsleser mal analysierst: Guckst Du Dir die Anzeigen tatsächlich an oder nimmst Du sie schon gar nicht mehr wahr? Wenn Du dann noch überlegst, wie teuer die sind und wie wenig Du skalieren kannst, wieviel Kunden Dir diese Anzeigen gebracht haben, wie sinnvoll ist es dann, Anzeigen zu schalten?

FLYER-ALARM

Auch der Flyer wird immer wieder gern gewählt, und vor 15 Jahren habe ich das auch noch gemacht. Damals war das Internet aber noch lange nicht so weit wie heute, die Möglichkeiten waren ganz anders. Flyer waren gern gesehen, man konnte informativ und kostengünstig auf sein Angebot aufmerksam machen. Das hieß allerdings auch, dass die Werbung ausschließlich regional lief und vor allem, dass Du regelmäßig gecheckt hast, ob noch genug Flyer vor Ort sind- wertvolle Zeit und eine Rundreise, die Dich davon abgehalten hat, das zu tun, was Du da bewirbst.

ZEIT DER MÖGLICHKEITEN

Wir leben wirklich in einer tollen Zeit! Die Schnelligkeit des Internets, die social Media Portale wie Facebook, Twitter und Google+, Weblogs und Homepages zum Selbstgestalten machen unsere Möglichkeiten beinahe unbegrenzt!

WAS KUNDEN WOLLEN

Was Kunden wollen ist eigentlich von Anfang an ziemlich klar: Sie suchen Lösungen. Wahrscheinlich wird es aber so sein, dass Du auf Deiner Homepage- falls Du eine hast- Deine Dienstleistungen und Produkte anbietest, statt Lösungen. Zum online sichtbar werden taugt das nicht, und so findet Dich auch der Kunde, der über Google sucht, nicht in der Auflistung.
SECockpit Keyword Research Tool

Was nützt es Dir, wenn Du ein Bau-Unternehmen in Arnsberg bist, darüber hinaus sehr nachhaltig mit Solar und Wärme-rückgewinnenden Heizsystemen arbeitest, Du aber nicht in der Google Suche damit auftauchst, wenn Menschen nach „Nachhaltig Bauen“ googeln?

CONTENT MARKETING- WISSENSWERTE EXPERTEN-ARTIKEL

Die Lösung zum online sichtbar werden: Content Marketing. Content Marketing würde ich selbst nicht als Werbung betrachten; es geht eher um lebendig geschriebene, informative Artikel, die sich mit den Themen befassen, die bei Dir zum Ausdruck kommen.

So sollte, um beim Beispiel zu bleiben, der Bau-Unternehmer Artikel über Solar-Anlagen, Wahl der KW, Wartung und Pflege, Neuerungen, Förderungen usw. als Artikel ins Netz stellen, ebenso Bilder zu Exponaten, in denen er seine Art des nachhaltigen Bauens umgesetzt hat, inkl. Auflistung, welche Aspekte hier zum Tragen gekommen sind.

Online sichtbar werden
©pixabay.com

POSITIONIERE DICH- ZEIG DEIN FACHWISSEN ZUM ONLINE SICHTBAR WERDEN

Die meisten Kunden googlen, wenn sie ein Problem haben- schon allein, weil das schneller geht, als einen Flyer zu suchen, den sie irgendwann einmal zu dem Thema mit genommen haben- zumal auch der nach kurzer Zeit schon wieder überholt sein kann!

Seit Google 2013 das Hummingbird-Update gemacht hat, ist Google nun auch in der Lage, Texte inhaltlich zu erfassen und auf Relevanz zu den Suchbegriffen zu listen. Was denkst Du, inwiefern dann Experten-Artikel dafür sorgen, dass Du online sichtbar werden kannst?

Wenn Du dann das Ganze auch noch mit Deinen social Media Portalen verknüpfst, erreichst Du die Personen, die sich tatsächlich für diese Themen interessieren, Du bist mit ihnen im Dialog.

KEINE ZEIT FÜR DEN FLIRT MIT DEM KUNDEN?

Vergiss die klassische Marketing-Firma, setz auf Content- und social Media Marketing zum online sichtbar werden, das mit einer vernünftigen Recherche und Analyse (SEO-gerecht) abgerundet ist!
Rank Tracker by SwissMadeMarketing

Die Kosten für Anzeigen auf den social Media Portalen sind verschwindend gering, und dennoch hast Du die Möglichkeit, unglaublich zielgerichtet Deine Zielgruppe auszuwählen. So erreichst Du Personen, die sich noch gar nicht dessen bewusst sind, dass sie Dein Angebot brauchen!

Wähle einen Content Management Editor, der die Inhalte recherchiert und aufbereitet und sich von a bis z um die Erstellung und Veröffentlichung kümmert. Du kannst Themen vorgeben, musst Du aber nicht. Eigentlich kannst Du Dich einfach weiter auf Dein Kerngeschäft konzentrieren- mit dem guten Gefühl, Deinem Unternehmen den Turbo zum online sichtbar werden untergeschnallt zu haben!

MEIN STECKENPFERD: CONTENT MARKETING MIT FLOW!

Genau, Du hast richtig gelesen: Ich liebe die kreative Arbeit, lebendige, informative Artikel oder Texte zu schreiben, aber ich gehe darüber hinaus:

Ich erlebe es immer wieder, wieviel erfolgreicher Artikel oder Texte sind, die aus einem begeisterten Flow heraus erstellt worden sind. Menschen stehen in einer völlig anderen Resonanz dazu, klicken sich eher in diese Artikel rein und nehmen auch eher den Kontakt für ein Angebot auf.

Wenn also auch Du mit Deinem Unternehmen maßgeblich online sichtbar werden willst, lass uns einfach mal reden. Dem Internet sei Dank können wir an völlig unterschiedlichen Orten sitzen, Skype und Co. machen es möglich! :-)

Ich freu mich drauf, von Dir zu hören, lass uns gemeinsam den Turbo starten! Kontakt

SECockpit Keyword Research Tool

Diese social Media Fehler kosten Dich Kunden!

Da bastelst du ewig an neuen Inhalten, recherchierst, betreibst SEO – und dann zerschießt Du Dir Deine Ergebnisse direkt selbst, weil Dir diese folgenschweren social Media Fehler einfach nicht bekannt waren. Das werden wir ab sofort ändern, bist Du dabei?

Wo genau fängt das Dilemma der social Media Fehler an?

#1. ZU KURZE INHALTE

Tatsächlich hat die Internetseite Buzzsumo heraus gefunden, dass Artikel die deutlich über 1000 Worten lagen, häufiger geteilt wurden als kurze. Ob das für jeden Beitrag passend ist, möchte ich nicht unbedingt bestätigen, denn zwei Hände voll wirklich guter, treffender Zitate erreichen etwas anderes (und möglicherweise auch ein anderes Klientel) als ein 4seitiger Artikel, der diejenigen unter Euch, die unter Zeitdruck stehen, weniger erreichen wird. Natürlich ist es auch die Frage wirklich guter Inhalte, denn unnützes Blabla will niemand lesen. (Update: Wobei neuerdings der Micro-Content als Trend deutlich erkennbar ist, über den Ihr in Bälde auch hier lesen könnt).

#2. PURE SELBSTDARSTELLUNGS-BEITRÄGE

Ist ja schön und gut, dass Du so richtig toll bist und das auch alle wissen sollen. Aber mal ehrlich: Wie reagierst Du auf Menschen, die nichts anderes von sich geben als haufenweise Selbstbeweihräucherung?

Kommt das bei Dir sympathisch an? Besser bringst Du Dein sympathisches Auftreten, Deine unkomplizierte Art und Vorgehensweise dadurch rüber, indem Du ebenso authentisch schreibst und Beiträge entwickelst, die wirklich widerspiegeln, wie Du tickst.

#3. DU HAST DIE ZEIT NICHT IM BLICK

Ja, sogar dieser Aspekt ist im social Media Marketing eine Wissenschaft für sich. Einer der größten social Media Fehler ist es, zu den falschen Zeiten die Beiträge zu launchen. Dazu kommt, dass diese Zeiten auch noch von Portal  zu Portal unterschiedlich sind!

Die besten Zeiten für facebook-Posts findest Du bei Fanpagekarma, wohingegen Dir diese Seite hilft, die günstigste Zeit für ein Tweed zu kennen.

social Media Fehler

Und wann wiederum die größte Wahrscheinlichkeit ist, dass Dein Blog gelesen wird, hat Hubspot als Montag und Donnerstag vor dem Frühstück ermittelt.

Also hör auf zu posten, wenn Du gerade etwas Zeit hast. Um das Ganze vernünftig zu timen, kannst Du bei wordpress in den Veröffentlichungsoptionen oben rechts den konkreten Zeitpunkt eingeben; auch bei Facebook kannst Du Deine Beiträge zeitlich versetzt planen.

Du kannst aber auch auf Tools wie Buffer oder Hootsuite verwenden, die Deine Beiträge entsprechend automatisieren.

#4. ALLES AUF EINMAL

Damit kommen wir direkt zum nächsten Punkt, nämlich dass Du in der Automatisierung Deine Beiträge gleichzeitig auf allen Portalen postest. Dass das nicht nur wegen der unterschiedlich besten Lesezeiten unsinnig ist, sondern auch alle Portale anders ausgerichtet sind und Du überall einen auf die Seite ausgerichteten Intro-Text nutzen solltest, kann Dir ebenso helfen, diesen unnötigen social Media Fehler zu regulieren.

#5. STETER TROPFEN HÖHLT DEN STEIN

Und ebenso ist es bei den social Medias: Der Informationsfluss ist so schnell-lebig, wer da nicht regelmäßig sich mit guten Beiträgen in Erinnerung bringt, hat schon verloren. Du willst ja auch als Unternehmer als zuverlässig wahrgenommen werden, nicht wahr?
Rank Tracker by SwissMadeMarketing

Gerade wenn Du noch am Aufbau Deiner Fangemeinde bist (so wie ich) ist Kontinuität das A und O. Diesen social Media Fehler kannst Du aber mit den bereits genannten Automatisierungstools Buffer und Hootsuite hervorragend umgehen.

Likesmedia schreibt dazu, dass Du folgende Raten einhalten solltest:

  • 1-2 Facebook Posts am Tag
  • 3 Tweets
  • 3 Beiträge auf Google+

Über die anderen Portale wie Pinterest, Instagram oder auch Youtube schreibt die Seite nichts und ich konnte dazu auch auf Anhieb keine brauchbaren Informationen finden. Schau Dir doch einfach mal die Häufigkeit Deiner Mitbewerber an und orientiere Dich daran.

social Media Fehler
©pixabay.com

#6. POSTEN UM DES POSTENS WILLEN

Einer der größten social Media Fehler ist es, einfach Beiträge zu posten, um eine hohe Post-Frequenz zu erreichen? Also teile bitte nur die Beiträge, hinter denen Du selbst auch hundertprozentig stehst, schließlich sind diese Portale dafür da, um ein authentisches Bild von Dir wieder zu geben und keinen Fake.

#7. DEINE MITBEWERBER FÜRCHTEN

So funktioniert das heute einfach nicht mehr. Auch die Konkurrenz schreibt ganz hervorragende Artikel, liefert klasse Mehrwert zu Themen, die auch Deine Follower interessieren. Ihnen die vorzuenthalten wäre fies, Größe hat, wer auch passende Inhalte von anderen aus der Branche verbreitet. Um wirklich klasse Blogs zu finden, die dazu in Frage kommen, kannst Du hervorragend Feedly einsetzen.

#8. GUTE INHALTE NUR EINMAL TEILEN

Bei Facebook zum Beispiel bekommen höchstens 20 % Deiner Follower Deine Posts zu Gesicht – und je nachdem, wie häufig sie online gehen und zu welchen (falschen) Zeiten Du sie gebracht hast, sogar noch weniger.

Leider sind sie aber auch meist zu beschäftigt, um auf Deine Seite zu gehen und sich Deine Beiträge manuell zu holen. Darum ist es wirklich sinnvoll, die selben Beiträge mehrfach in gewissen Abständen erneut zu bringen. Logisch, dass das Ganze auf Twitter, dem Inbegriff der News-Autobahn, nochmal so schnell geht, und Deine tollen Beiträge sind für immer im Online-Nirwana.

#9. NETZWERKEN VERGESSEN

Du bewegst Dich auf Netzwerken, warum nutzt Du sie dann nicht genau für das, für das sie gedacht und gemacht sind?

Wenn Du also andere Inhalte teilst, markiere die Urheber, kommentiere Beiträge anderer Nutzer, wenn Deine Kenntnisse helfen können, suche konkret den Dialog in Gruppen, die Deinen Themengebieten entsprechen.

#10. DAS GESPRÄCH VERHINDERN

Es steckt im Namen, social Media Portale sind keine Einbahnstraßen. Es gehört zu den größten social Media Fehlern, diese Portale nicht für lebendigen Dialog zu nutzen. Also bring Fragen in Deinen Posts unter, starte auch mal eine Umfrage zu Themen, die für Dich relevant sind. Du willst doch schließlich die Knackpunkte Deiner potentiellen Kunden kennen lernen, oder nicht?

Großer Fehler: Zu lange Reaktionszeiten auf Kommentare oder Fragen. Das mögen nicht nur die entsprechenden User nicht, auch Google erkennt die Reaktionszeit und straft ab, wenn diese zu lange ist. 41 % der User erwarten online eine Reaktion innerhalb einer Stunde. Willst Du Deine Zuverlässigkeit nach außen zeigen, reagiere in dieser Zeitspanne.

#11. DEINE FOLLOWER NICHT WERTSCHÄTZEN

Da ist nicht nur ein Name mit einem Bild daneben, jeder, der Dir sein LIKE gegeben hat oder einen Kommentar bringt, zeigt Interesse an dem, was Du gepostet hast. Diese Interaktion nicht als wertvoll zu erkennen ist sträflich.

Besonders treue und aktive Fans, die Deine Beiträge teilen, kannst Du ruhig auch mal mit einer besonderen Überraschung bedenken. Schließlich laufen diese für Dich kostenlos Werbung und erhöhen Deine Sichtbarkeit!

Wertschätzung
©pixabay.com

#12. ZEIG FLAGGE

Besser gesagt: Zeig Gesicht. Besonders wenn Du ein Unternehmen bist, dass auf Deiner Persönlichkeit aufbaut. Gerade in den social Media Fehlern ist es beliebt, sein Logo zwecks „Corporate identity“ für die Fanpage zu benutzen. Doch in sozialen Netzwerken sieht man lieber, wie der Gegenüber aussieht, als auf ein noch so schönes Logo zu starren. Auch die Profile sollten unter dem richtigen Namen laufen. Zum Einen wird es bei Facebook mit Sperrungen abgestraft, zum anderen wird die Ebene der Kommunikation viel persönlicher.

#13. DU WIRST DEINEN KAMPAGNEN-GEDANKEN NICHT LOS

„Ja, aber ich habe doch vor, in 2-3 Monaten ein Ebook/ neues Produkt/ neue Dienstleistung zu bringen“. Das mag sein, aber Sympathien und Likes sammelst Du auf den social Media Portalen nur, wenn DU und das, was Du zu sagen hast, likenswert und sympathisch ist. Ein wirklich großer social Media Fehler, diese Portale als Werbeplattformen zu betrachten statt für den Aufbau langfristiger und nachhaltiger Beziehungen zu anderen Menschen. Der Rest wird sich von allein daraus ergeben, wenn Du das „social“ auch als Solches verstehst und anwendest.

#14. DIREKTVERKAUF

„Schaut mal hier, unsere neueste Produktlinie ist ab 39,95 € jetzt online“. Hand auf’s Herz, Du nutzt die Portale doch selbst: Reagierst Du auf sowas? Bist Du auf den Portalen, um unterhalten zu werden oder gute Informationen zu bekommen? Im Kauf-Modus sind hier die wenigsten.

Nutze ein kostenloses Give-away, um eMail-Adressen einzusammeln, und verfolge eine ausgefeilte Newsletter-Strategie, die Deine Interessenten laufend über wertvolle Inhalte informiert. Dann hast Du die Chance, ihnen auch über diesen Weg etwas zu verkaufen.

#15. DAS TEILEN IST NICHT OPTIMIERT

Hast Du mal drauf geachtet, wie Dein eigener Beitrag vor der Veröffentlichung aussieht? Wenn Du bei Facebook zu schnell auf Posten gehst, bevor sich der Link samt Vorschaubild aufgebaut hat, verschenkst Du viel. Mit ansprechenden Vorschaubildern werden Beiträge viel häufiger geklickt und geteilt.

#16. FOLLOWER NICHT ZU ABONNENTEN MACHEN

Das Gegenteil vom bereits genannten Ego-Trip ist es, ausschließlich Fremdinhalte zu nutzen und die potentiellen Follower nicht auf Deine Seite zu holen bzw. zum Abrufen Deiner Gratis-Inhalte zu ermutigen. So bringt Dir Facebook und Co nichts ausser ineffizient verbrachte Zeit am Rechner. (Daher hier auch der Anmelde-Link zu meinem Newsletter „Erfolgsmarketing- mit Herz zum Ziel“)

FAZIT:

Wie Du siehst, gibt es eine ganze Menge social Meida Fehler – und diese Liste ist bei Weitem noch nicht vollständig. Welche Punkte – neben uninteressanten Inhalten und zuviel Werbung – fehlen Dir persönlich in dieser Aufstellung? Ich freue mich über jede weitere Ergänzung und werde diese dann anschließend ebenfalls in den Artikel einarbeiten.

inCMS by SwissMadeMarketing

 

Unternehmensblog – 6 Gründe, die dafür sprechen

Kaum zu glauben, doch in Deutschland haben gerade einmal 28% aller Firmen überhaupt einen eigenen Unternehmens-Blog. Dadurch verschenken sie unglaublich viel Potential! Welche Gründe für einen eigenen Unternehmens-Blog sprechen, kannst Du hier nachlesen. Unternehmensblog – 6 Gründe, die dafür sprechen weiterlesen

Facebook Marketing – warum Du Hammerchancen verschenkst, wenn Du es nicht nutzt.

How to Get More Likes on Facebook

Viele Unternehmen trauen sich an Facebook Marketing nicht so richtig ran, ist in diesem Zusammenhang doch Content Marketing ein immerwährender Prozess, der entsprechend Zeit und Geld kostet.

Welche Chancen, Besucherströme zu generieren, Du Dir damit allerdings verschenkst, ist einfach enorm! Facebook Marketing – warum Du Hammerchancen verschenkst, wenn Du es nicht nutzt. weiterlesen